Kaninchennasenbeutler

    Aus WISSEN-digital.de

    (Macrotis lagotis)

    eigentlich: Großer Kaninchennasenbeutler;

    der Kaninchennasenbeutler ist in Zentral- und Südaustralien beheimatet, wo er sich bevorzugt in Wäldern und Buschlandschaften mit relativ dichter Vegetation aufhält.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu knapp 50 Zentimetern; der Schwanz wird bis zu 30 Zentimeter lang. Das Fell des Kaninchennasenbeutlers ist blaugrau gefärbt, der Schwanz endet in einer weißen Quaste. Die Ohren des Einzelgängers sind groß und äußerst gut entwickelt. Die kräftigen Hinterbeine verleihen ihm ein gutes Springvermögen.

    Der Kaninchennasenbeutler verlässt nach Anbruch der Dunkelheit seine Höhle oder den selbstge grabenen, bis zu zwei Meter tiefen Erdbau, um Insekten, Samen und Grünzeug aufzuspüren.

    Während der Paarungszeit unternehmen die Männchen auf der Suche nach paarungsbereiten Weibchen mitunter weite Wanderungen; das Weibchen bringt nach einer Tragzeit von etwa zwei Monaten bis zu drei Jungtiere zur Welt, die noch etwa zwei Monate im Beutel der Mutter bleiben, bis sie selbstständig sind.

    Kaninchennasenbeutler sind seltene Tiere und gelten als vom Aussterben bedroht.

    Systematik

    Einzige Art der Familie der Kaninchennasenbeutler (Tylacomiidae) in der Ordnung der Beuteltiere (Marsupialia).

    KALENDERBLATT - 2. Dezember

    1805 Napoleon I. schlägt in der so genannten Dreikaiserschlacht bei Austerlitz eine österreichisch-russische Armee.
    1823 In einer Jahresbotschaft von US-Präsident Monroe an den Kongress (später Monroedoktrin genannt), propagiert er die politische Trennung von Alter und Neuer Welt.
    1852 Charles Louis Napoleon Bonaparte, ein Neffe Napoleons I., wird vom Senat als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen gewählt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!