Kampffisch

    Aus WISSEN-digital.de

    (Betta splendens)

    Ursprünglich kommt der farbenprächtige Kampffisch aus den kleineren Süßgewässern Hinterindiens; heute bevölkert er die Aquarien in aller Welt.

    Der Kampffisch erreicht eine maximale Länge von sechs Zentimetern. Exemplare aus Singapur sind meistens rot, solche aus Siam und Vietnam grün; daneben hat man Kampffische in fast unwahrscheinlich leuchtenden Farben gezüchtet, wobei die Farbpalette von hellen Gelb-, Grün-, Rot- und Blautönen über sattere Farbtöne bis hin zu Samtschwarz reicht. Außerdem hat man seine Flossen zu Schleiern gemacht und seine Kampfeslust, die dem so harmlos wirkenden Fisch seinen Namen gibt, durch intensive Zucht weiter gesteigert.

    Ähnlich wie bei Hahnen- oder Stierkämpfen werden Kampffische in ihrer Heimat zu Fischkämpfen verwendet, bei denen Wetten abgeschlossen werden. Dazu werden zwei etwa gleich große Männchen in getrennten Behältern untergebracht. Sobald sich ihre Flossen spreizen, setzt man die beiden in dasselbe Gefäß, wo sie sich gegenseitig besonders an den Flossen attackieren. Der Unterlegene verliert immer mehr an Flossensubstanz, bis schließlich nur noch Stümpfe übrig sind; erst dann werden die Kontrahenten wieder getrennt und die Wettbeträge ausgezahlt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Labyrinthfische (Belontiidae).

    KALENDERBLATT - 2. Dezember

    1805 Napoleon I. schlägt in der so genannten Dreikaiserschlacht bei Austerlitz eine österreichisch-russische Armee.
    1823 In einer Jahresbotschaft von US-Präsident Monroe an den Kongress (später Monroedoktrin genannt), propagiert er die politische Trennung von Alter und Neuer Welt.
    1852 Charles Louis Napoleon Bonaparte, ein Neffe Napoleons I., wird vom Senat als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen gewählt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!