Kaltblüter (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Wechselwarme, Poikilotherme;

    Bezeichnung in der Biologie für Tiere, die ihre Körpertemperatur nicht oder nur in einem geringen Maße durch eine eigene Wärmeproduktion, wie z.B. Muskelarbeit, regulieren können. Dadurch schwankt die Stoffwechselleistung mit der Außentemperatur. Echsen können z.B. durch die Sonnenenergie ihre Körpertemperatur erhöhen und diese Energie für kurze Zeit speichern. Wenn Tiere ihren Wärmebedarf aus der Umgebung beziehen, wird dies als ektoderm bezeichnet. Fische können keine körpereigene (endogene) Wärme speichern, da es immer zu einer schnellen Abkühlung durch die großen Kiemenoberflächen kommt. Zu den Kaltblütern gehören alle Tiere außer den Vögeln und den Säugetieren, z.B. Fische, Kriechtiere, Lurche.

    Ggs. zu: Warmblüter

    KALENDERBLATT - 25. Oktober

    1899 Uraufführung der österreichischen Operette "Wiener Blut" von Johann Strauß in Wien.
    1904 Der erste Abschnitt der Bagdad-Bahn wird dem Verkehr übergeben.
    1905 Die Personalunion Norwegens mit dem schwedischen Königshaus wird im Karlstadter Übereinkommen aufgelöst; Norwegen wird souveräner Staat.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!