Kalmücken

    Aus WISSEN-digital.de

    ein westmongolisches Volk, beiderseits der unteren Wolga ansässig. Die kalmückische Sprache gehört zu den mongolischen; es existiert eine eigene Schriftsprache. Der wichtigste Stamm der Kalmücken sind die Torguten. Sie sind Vieh züchtende Nomaden und leben traditionellerweise in Jurten, inzwischen hat sich aber ein größerer Teil der Kalmücken dem Ackerbau zugewandt. Die meisten Kalmücken sind Buddhisten.

    Die Kalmücken waren seit dem 15. Jh. ein mächtiges innerasiatisches Volk, das zeitweise sogar China bedrohte. Sie siedelten sich im 17. Jh. in den Steppen an der unteren Wolga an und gerieten unter russische Herrschaft. Eines der wichtigsten Ereignisse in ihrer Geschichte ist die Flucht eines Großteils der Kalmücken (zwischen 150 000 und 300 000 Menschen) vor der russischen Herrschaft (1771). Nach einem äußerst verlustreichen Marsch durften sich die Überlebenden in China ansiedeln. 1944 wurden die Kalmücken auf Befehl Stalins nach Sibirien zwangsumgesiedelt und konnten erst 1958 an die Wolga zurückkehren.

    KALENDERBLATT - 16. September

    1180 Die Wittelsbacher erhalten das Herzogtum Bayern von Kaiser Friedrich Barbarossa.
    1770 "Die Fischerinnen", eine Oper von Joseph Haydn, wird in Gisenstadt uraufgeführt.
    1917 In Russland wird die Republik ausgerufen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!