Kallimachos (Dichter)

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Schriftsteller; * um 300 v.Chr. in Kyrene, † 240 v.Chr. in Alexandria

    Kallimachos leitete viele Jahre die alexandrinische Bibliothek, die wohl bedeutendste und umfangreichste Schriftensammlung der Antike. Kallimachos selbst war ein außerordentlich produktiver Verfasser von literarischen Werken und wissenschaftlichen Abhandlungen. Besonders wichtig für die kulturhistorischen Wissenschaften ist sein Katalog "Pinakes", in dem er die Bücher der alexandrinischen Bibliothek aufführt. Literarisch bevorzugte Kallimachos die Kurzformen wie Epigramme und Hymnen. Zu seinen Schülern gehörten Eratosthenes und der Epiker Apollonios von Rhodos (295-215 v.Chr.).

    Weitere Werke: "Aitia", "Locke der Berenike" (Elegie).

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!