Köcherfliegen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Trichoptera)

    Köcherfliegen sind in rund 6 000 Arten v.a. in gemäßigten Regionen verbreitet. Sie sind vornehmlich in der Nähe von Gewässern zu finden.

    Die Köcherfliegen sind die nächsten Verwandten der Schmetterlinge, sie sind allerdings weniger farbenprächtig. Zu erkennen sind sie an den unterschiedlich großen behaarten Flügeln und den fadenförmigen Fühlern. Im Imago-Stadium ernähren sich die Köcherfliegen hauptsächlich von Nektar, den sie mit ihren spezialisierten Mundwerkzeugen aus den Pflanzen saugen.

    Die Larven der nachtaktiven Tiere leben im Wasser und hüllen sich bereits im Larvenstadium in eine Behausung ein, die aus Sand und Pflanzenteilen besteht. Wie Schnecken tragen sie diesen so genannten Köcher mit sich herum. Die Verpuppung geschieht im Köcher unter Wasser. Ist das Puppenstadium abgeschlossen, verlässt die reife Puppe den Köcher und begibt sich an die Wasseroberfläche. Aus der Puppe schlüpft sodann das fertige Insekt, das sofort flugfähig ist.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Insekten (Insecta).

    KALENDERBLATT - 21. Januar

    1793 Der französische König Ludwig XVI. wird hingerichtet.
    1949 Sieg der Kommunisten in China. Der chinesische Staatspräsident Tschiang Kai-schek tritt zurück.
    1963 Der deutsch-französische Vertrag zur Zusammenarbeit wird zwischen Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Adenauer unterzeichnet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!