Kältehämagglutination

    Aus WISSEN-digital.de

    Verklumpung der roten Blutkörperchen bei Temperaturen unter 35 °C besonders in den Finger- und Zehenspitzen. Da die verklumpten Blutkörperchen rasch zugrunde gehen, wird das darin enthaltene Hämoglobin frei und kann im Urin erscheinen, sobald das Haptoglobin übersättigt ist. Ursache der Kältehämagglutination sind die Kältehämaglutinine, Stoffe aus der Gruppe der Immunoproteine (ähnlich den Immunglobulinen), die entweder angeboren oder im Laufe fieberhafter oder rheumatischer Erkrankungen erworben sein können. Eine ausgeprägte Kältehämagglutination führt zu Blutarmut und Nierenschäden durch die Kältehämoglobinurie. Außerdem schmerzen die kühlen Hautpartien durch die Verstopfung der Blutgefäße.

    KALENDERBLATT - 21. Januar

    1793 Der französische König Ludwig XVI. wird hingerichtet.
    1949 Sieg der Kommunisten in China. Der chinesische Staatspräsident Tschiang Kai-schek tritt zurück.
    1963 Der deutsch-französische Vertrag zur Zusammenarbeit wird zwischen Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Adenauer unterzeichnet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!