Julius von Schlosser

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Kunsthistoriker; * 23. September 1866 in Wien, † 1. Dezember 1938 in Wien

    Schlosser war von 1901 bis 1922 Direktor des Kunsthistorischen Museums in Wien; 1922 wurde er als Nachfolger Dvoraks Professor für Kunstgeschichte an dem zweiten Lehrstuhl für Kunstgeschichte, der in Gegnerschaft zu Strzygowskis Lehrstuhl stand. Er arbeitete vor allem auf dem Gebiet der kunstgeschichtlichen Quellenkunde. Schlosser gilt als einer der Hauptvertreter der so genannten "Wiener Schule" der Kunstgeschichte, die sich einem genauen Quellenstudium, dem direkten Verhältnis zum Original sowie einer engen Beziehung zur Denkmalpflege verschrieben hatte.

    Hauptwerk: "Materialien zur Quellenkunde der Kunstgeschichte", 1914-20.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!