Julius Döpfner

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher katholischer Theologe; * 26. August 1913 in Hausen in der Rhön, † 24. Juli 1976 in München

    Julius Döpfner wurde als 34-Jähriger 1948 in Würzburg Europas jüngster Bischof. 1957 erhielt Döpfner das Amt des Bischofs von Berlin. In dieser Funktion legte er bei der DDR-Regierung wegen zahlreicher Behinderungen des kirchlichen Lebens offiziell Beschwerde ein. Im Jahr darauf wurde er Kardinal, 1961 Oberhaupt der Erzdiözese München und Freising und 1965 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

    Es lag wohl wesentlich an Döpfner, dass es im Streit über die Unfehlbarkeit des Papstes zwischen dem Vatikan und dem Theologie-Professor Hans Küng in Tübingen zu einem Kompromiss kam. In den höchst unterschiedlich beurteilten Fragen um die Pille, den Zölibat und den Paragrafen 218 blieb er der Position des Papstes treu.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!