John William Strutt, 3. Baron von Rayleigh

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer Physiker; * 12. November 1842 in Langford Grove, Essex, † 30. Juni 1919 in Essex

    Rayleigh begann sein Studium im Trinity College in Cambridge und erwarb den akademischen Grad in Mathematik mit höchster Auszeichnung. Bereits 1873 wurde er Mitglied der Royal Society und 1879 Nachfolger Maxwells als Professor der Experimentalphysik in Cambridge. Seit 1884 befasste er sich hauptsächlich mit der Dichte von Gasen und entdeckte dabei zusammen mit W. Ramsay als erstes Edelgas das Argon, das 1,3 % der atmosphärischen Luft bildet.

    Zuvor hatte er schon eine Reihe mathematischer Arbeiten über physikalische Fragen wie Optik und Schwingungssysteme veröffentlicht ("Die Theorie des Schalls"). Rayleigh schuf Standardbegriffe und -instrumente für Widerstand, Strom und elektrische Kraft. 1885 wurde er einer der Sekretäre der Royal Society und einige Zeit später Professor der Natural Philosophy. Auch die Theorie der Oberflächenspannung und die Reflexion von flüssigen Oberflächen in der Nähe des Polarisationswinkels behandelte er grundlegend.

    1904 erhielt er den Nobelpreis für Physik.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!