John Ruskin

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Schriftsteller, Kunstkritiker und Sozialphilosoph; * 8. Februar 1819 in London, † 20. Januar 1900 in Brantwood, Lancashire

    Von 1869 bis 1879 war Ruskin Professor für Kunstgeschichte in Oxford. Seine Lehre von der Kunst als moralisches, ästhetisches und politisches Erziehungsmittel hatte großen Einfluss auf das englische Kunstleben seiner Zeit. Bedeutend sind vor allem seine Abhandlungen zur Architektur.

    Ruskin zählt zu den wichtigsten Verteidigern der Präraffaeliten; zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Dante Gabriel Rossetti, Edward Burne-Jones und John Everett Millais.

    Hauptwerke: "Seven Lamps of Architecture" (1849), "The Stones of Venice" (1851-53), "Lectures on Architecture and Painting" (1854), "Lectures on the Political Economy of Art" (1858), "Fors Clavigera" (Briefsammlung an die Arbeiterklasse, 1871-84).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!