John Quincy Adams

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Präsident; * 11. Juli 1767 in Braintree (heute Quincy, Massachusetts), † 23. Februar 1848 in Washington

    erster Sohn von John Adams. Zunächst Studium der politischen Verhältnisse in Europa, 1790 bis 1794 als Rechtsanwalt tätig. 1819 erreichte er als Staatssekretär unter James Monroe von Spanien die Abtretung Floridas. Als Außenminister war er 1823 entscheidend an der Formulierung der Monroedoktrin beteiligt, die den europäischen Mächten das Recht absprach, auf dem amerikanischen Kontinent weitere Kolonien zu erwerben und in die inneren Angelegenheiten amerikanischer Staaten einzugreifen.

    1825 folgte er Monroe als sechster Präsident der USA. Adams gilt als einer der erfolgreichsten Außenminister Amerikas, konnte jedoch seine Position als US-Präsident auf Grund innenpolitischer Probleme nur eine Regierungsperiode lang beibehalten und unterlag 1829 bei den Neuwahlen seinem Gegenkandidaten Andrew Jackson. Adams war einer der Vorkämpfer für die Abschaffung der Sklaverei in den amerikanischen Südstaaten.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!