Johannes der Evangelist

    Aus WISSEN-digital.de

    Apostel und Evangelist; * im 1. Jahrhundert in Bethsaida am See Genezareth, † um 101 in Ephesus

    Datei:Glas0039.jpg
    Der hl. Johannes; Glasmalerei aus einem bayerischen Kloster; 14. Jh.
    Datei:Evan1482.jpg
    »Der Evangelist Johannes«; El Greco

    Heiliger; das Markusevangelium überliefert, Johannes sei der Sohn des Zebedäus und der Salome gewesen und der Bruder Jakobus' des Älteren. Von Beruf Fischer, war Johannes zunächst ein Anhänger Johannes' des Täufers, bevor er zum Apostel berufen wurde. Das Johannes-Evangelium nennt ihn "den Jünger, den Jesus liebte".

    Traditionell wird der Jünger Johannes mit dem Evangelisten gleichgesetzt, wenn auch die Forschung heute diese Gleichsetzung ablehnt und für den Autor der Johannes-Apokalypse eine dritte Person annimmt. Das Evangelium ist der modernen Forschung zufolge von Schülern des Apostels nach dessen mündlichen Berichten niedergeschrieben worden.

    Nach dem Tod Jesu übernahm Johannes die Leitung der jungen christlichen Gemeinde in Ephesus. Während der Christenverfolgungen unter Kaiser Domitian sollte Johannes der Legende nach einen Becher mit Gift trinken, da er sich weigerte, heidnische Götzendienste zu leisten. Das Gift jedoch verwandelte sich in eine Schlange, Johannes konnte ohne zu sterben trinken und wurde deshalb auf die Insel Patmos verbannt. Dort schrieb er der Legende zufolge die "Geheime Offenbarung" nieder. Nach dem Tod Domitians kehrte Johannes, inzwischen hoch betagt, nach Ephesus zurück, wo er das Johannes-Evangelium und die Johannes-Briefe verfasst haben soll. Als Begräbnisort wird traditionell der Burghügel von Ephesus angenommen, auf dem bereits im 2. Jh. eine Johanneskirche existierte.

    Johannes wird entweder als junger Mann im Kreis der zwölf Apostel dargestellt (beim Letzten Abendmahl unmittelbar neben Jesus), das Evangelium niederschreibend mit seinem Evangelistensymbol, dem Adler, oder mit einem Kelch und einer Schlange dargestellt.

    Johannes ist unter anderem der Patron der Theologen, Schriftsteller, Buchdrucker, Winzer, für gute Ernte, gegen Vergiftungen und Epilepsie.

    Fest: 27. November.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!