Johannes Regiomontanus

    Aus WISSEN-digital.de

    Mathematiker und Astronom; * 6. Juni 1436 in Königsberg, Franken, † 6. Juli 1476 in Rom

    eigentlich: Johann Müller;

    Regiomontanus nannte sich nach der lateinischen Übersetzung seines Geburtsortes Königsberg in Franken.

    Er schuf mit seiner auf arabischen Quellen beruhenden Dreieckslehre den Ausgangspunkt für die moderne (ebene und sphärische) Trigonometrie. Entwurf eines 33-jährigen Kalenders (Almanach); Herausgeber astronomischer Tafeln und Erfinder astronomischer Instrumente; beschäftigte sich mit der Zahlentheorie, höheren Gleichungen und Maxima und Minima; Berechnung von "Ephemeriden" (der täglichen Stellung der Himmelskörper), die hohe Bedeutung für die Navigation hatten.

    Regiomontanus war der Lehrer Martin Behaims. In Nürnberg Bau einer Sternwarte und Drucklegung seiner Werke.

    KALENDERBLATT - 5. August

    1789 Die Französische Nationalversammlung schafft die Adels- und Kirchenprivilegien ab. Sie verkündet unter anderem die Steuergleichheit aller Bürger, die Aufhebung vieler Kirchenabgaben, das Ende der gutsherrschaftlichen Gerichtsbarkeit und der Leibeigenschaft.
    1936 In Griechenland wird die Diktatur ausgerufen. Mit Zustimmung des Königs Georg II. löst Ministerpräsident Ioannis Metaxas das griechische Parlament auf und verhängt das Kriegsrecht. Äußeren Anlass gibt dazu die Ausrufung des Generalstreiks der Gewerkschaften.
    1963 Die damaligen Atommächte USA, UdSSR und Großbritannien einigen sich auf ein Verbot der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!