Johannes Ockeghem

    Aus WISSEN-digital.de

    franko-flämischer Komponist; * um 1410 in Ostflandern, † 6. Februar 1497 in Tours

    Ockeghem, der vermutlich ein Schüler von G. Binchois war, gehörte 1443/44 der Kantorei an der Liebfrauenkiche von Antwerpen an, trat 1448 in die Kapelle Herzog Karls  I. von Bourbon ein und stand ab 1453 in Diensten der französischen Könige Karl  VII., Ludwig  XI. und Karl VIII. Seit 1465 trug er denTitel "maistre de la chappelle de chant du roy". Auf Reisen unter anderem nach Spanien auch diplomatisch tätig, wurde er von seinen Zeitgenossen als ein in seiner Epoche herausragender Musiker angesehen.

    Ockeghems polyphoner, auf ständige Abwechslung (Variatio) zielender Stil ist für die dritte Generation der franko-flämischen Musik wichtiges Vorbild. Zentrale Gattung in seinem Schaffen war die (Cantus-firmus-)Messe (14 vollständige Zyklen), 10 Motetten (mit gesicherten Zuschreibungen), 20 Chansons, zahlreiche verlorene und zweifelhaft überlieferte Werke. Ockeghem gilt als der Schöpfer der ersten kompletten Requiem-Vertonung (der Totenmesse).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.