Johann Wilhelm Ludwig Gleim

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 2. April 1719 in Ermsleben, Sachsen, † 18. Februar 1803 in Halberstadt

    Sohn eines Obereinnehmers, erhielt zunächst Unterricht bei einem protestantischen Gestlichen, ab 1730 Schulbesuch in Werningerode. 1735 wurde er durch den Tod beider Eltern zum Waisen, Gönner ermöglichten ihm aber ein Philosophie- und Jurastudium in Halle.

    Ab 1743 war er zunächst Hauslehrer in Berlin, dann Stabssekretär bei Prinz Wilhelm von Brandenburg-Schwedt. 1747 wurde er Sekretär des Domkapitels in Halberstadt, 1756 erhielt er ein Kanonikat des Stifts Walbeck bei Helmstadt. Seine nun finanziell gesicherte Stellung versetzte ihn in die Lage, sein Leben der Dichtung zu widmen. Er hatte Kontakt zu Herder, Seume und Klopstock, scharte in Halberstadt einen Dichterkreis um sich, den er sehr förderte. Als "Vater Gleim" genoss er bei seinen jungen Schützlingen hohes Ansehen.

    Hauptwerke: "Der blöde Schäfer", "Gedichte nach Walther von der Vogelweide".

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!