Johann Heinrich Wilhelm Tischbein

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 15. Februar 1751 in Haina, † 26. Juni 1829 in Eutin

    Datei:M 19v0329a.jpg
    »Goethe in der Campagna«; Johann Heinrich Wilhelm Tischbein

    Schüler seines Onkels Johann Jakob Tischbein (geboren 1725, gestorben 1791) in Hamburg. Bereiste Holland, die Schweiz und Italien, seit 1787 in Neapel, 1789 Direktor der Akademie in Neapel, seit 1800 in Hamburg, seit 1809 in Eutin tätig.

    Tischbein war teils ein von der Antike begeisterter Klassizist, teils ein von den Niederländern beeinflusster Realist. Außer Bildnissen schuf er Tier-, Frucht- und Blumenstücke, Geschichtsbilder. Sein bedeutendstes Werk: "Goethe in der Campagna" (1787, Frankfurt, Städel). Ferner die Federzeichnung "Goethe am Fenster" (Weimar, Goethehaus). Bildnisse der Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar (Weimar, Goethehaus). Bildnis der Dichterin Christine Westphalen (Hamburg, Kunsthalle). Er veröffentlichte: "Homer, nach Antiken gezeichnet" (1801 und 1821); "Aus meinem Leben" (1861).

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!