Joe Biden begnadigt Cannabis-Konsumenten: Cannabisindustrie hofft auf Legalisierungswelle

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / Galileo

    Der amerikanische Präsident Joe Biden hat kürzlich eine schon bei seiner Wahl versprochene Änderung rund um die Behandlung von Marihuana auf nationaler Ebene endlich in die Tat umgesetzt. Bisher wurde der Besitz von Marihuana aus strafrechtlicher Sicht noch mit dem Besitz von Drogen wie Heroin oder LSD gleichgesetzt.

    Joe Biden will den Besitz für den privaten Gebrauch entkriminalisieren

    Joe Biden will nun den Besitz von Marihuana für den privaten Gebrauch entkriminalisieren und für einen anderen Umgang mit Cannabis-Konsumenten sorgen. In einem ersten Schritt sollen jetzt alle Bürgerinnen und Bürger der USA begnadigt werden, die wegen Besitzes von Marihuana auf Bundesebene verurteilt worden sind. Schon allein diese Ankündigung hat in den USA und auch in Deutschland neue Hoffnung auf eine generelle Legalisierungswelle von Cannabis losgetreten.

    In Deutschland arbeitet die Ampelkoalition an einer Legalisierung

    In Deutschland haben alle Parteien der Ampelkoalition bereits vor der Wahl verdeutlicht, dass man bei einer Regierungsbeteiligung an einer Legalisierung und Entkriminalisierung von Cannabis arbeiten will. Die jüngsten Meldungen aus den USA rund um eine geplante Legalisierung und auch die Arbeit der deutschen Politik an einer solchen Legalisierung lassen die europäische Cannabisindustrie auf neue Impulse und Möglichkeiten hoffen.

    Aufgrund der jüngsten Entwicklungen in diesem Zusammenhang verzeichnete unter anderem die Aktie von Synbiotic SE einen starken Kurssprung. Laut Lars Müller dem Geschäftsführer von SynBiotic SE spricht mittlerweile immer mehr dafür, dass eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland ein positives Signal in ganz Europa setzen könnte.

    Deutsche Regierung spricht sich deutlich für eine Legalisierung von Cannabis aus

    Von vorherigen Regierungen mit mehrheitlicher Beteiligung von CDU und CSU wurde Cannabis immer äußerst kritisch gesehen und als gefährlich eingestuft. Die aktuelle Regierung ist mittlerweile aber der Meinung, dass eine grundsätzliche Legalisierung von Cannabis in Anbetracht der hohen Konsumentenzahl und dem damit einhergehenden Aufwand in der Justiz und Verwaltung ein besserer Ansatz ist.

    Bild: Wann kommt die Legalisierung von Cannabis?

    Darüber hinaus würde eine solche Legalisierung aber auch dafür sorgen, dass der deutsche Staat über anfallende Steuern beim legalen Verkauf von Cannabis sehr hohe Einnahmen generieren könnte. In erster Linie geht es den deutschen Politikern aber darum, die Konsumenten aus der Kriminalität zu „befreien“ und durch einen kontrollierten Anbau sowie eine regulierte Produktion für mehr Sicherheit der Verbraucher sorgen.

    Europäische Cannabisindustrie hofft auf eine schnelle Legalisierung

    In Europa gibt es bereits seit einigen Jahren eine Vielzahl an Unternehmen, die sich mit der Herstellung und Produktion von verschiedenen Produkten aus Cannabis beschäftigen. Bei der Synbiotic SE handelt es sich um eines der führenden Cannabinoid- Unternehmen in Europa. Das süddeutsche Unternehmen ist in diesem Bereich schon jetzt sehr breit aufgestellt und hofft auf neue Möglichkeiten durch eine Legalisierung in Deutschland und auf lange Sicht möglichst auch in ganz Europa.

    Bei einer vollständigen Legalisierung von Cannabis stehen die großen europäischen Hersteller jetzt schon bereit, um die Produktion von legalem Cannabis ganz schnell auf ein neues und größeres Fundament zu stellen. Aus diesem Grund hoffen diese Unternehmen auf eine zügige Umsetzung der neuen Legalisierungsstrategie der Bundesregierung.

    Momentan ist die Synbiotic SE vor allem im Bereich der CBD-Produkte sehr gut aufgestellt und bietet zahlreiche Produkte an, die auf die positive Wirkung von Cannabidiol setzen. Auf der anderen Seite forscht das Unternehmen aber auch weiterhin an Produkten, die Cannabinoide enthalten und zum Beispiel bei der Schmerzlinderung weiterhelfen können.

    Europäische Gesetzgebung ist noch ein Bremsklotz für die Legalisierung von Cannabis

    In Deutschland gibt es innerhalb der Regierungskoalition also eine große Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis. Allerdings gibt es gerade auf europäischer Ebene noch einigen Widerstand und europäische Gesetze, die eine solche Legalisierung auf nationaler Ebene erschweren. Trotzdem arbeitet die Bundesregierung mit Hochdruck an der Legalisierung, die auch ein klar ausgesprochenes Ziel der verantwortlichen Politiker ist. Man darf also gespannt sein, wie schnell die deutsche Regierung jetzt alle wichtigen Schritte für eine Legalisierung auf nationaler Ebene in die Wege leiten wird.

    Grundsätzlich ist es aber so, dass die Bundesregierung sich bei der Gesetzgebung auch an die geltenden europäischen Gesetze halten muss. Unterm Strich lassen aber sowohl die Ankündigungen in Deutschland und die jüngsten Aussagen vom amerikanischen Präsidenten Joe Biden auf eine baldige Legalisierung von Cannabis in Deutschland hoffen.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!