Jeanne de La Motte-Valois

    Aus WISSEN-digital.de

    französische Betrügerin; * 22. Juli 1756, † 23. August 1791

    verschaffte sich zusammen mit ihrem Ehemann Geld durch raffinierte Schwindeleien, an denen sich auch Graf Allesandro Cagliostro beteiligte. Gelegenheit zum größten und letzten Betrug (die so genannte Halsbandaffäre) bot ihnen der bei Königin Marie Antoinette in Ungnade gefallene Prinz Rohan. Er war bereit, jede Summe zu opfern, die ihm den Weg zur Königin und zu einem Ministersessel ebnen könnte, und ließ sich von Jeanne de La Motte zum Ankauf eines kostbaren, angeblich von der Königin gewünschten Halsbandes überreden. Die Betrüger verkauften das Geschmeide sofort ins Ausland und lebten von dem Erlös, bis die geprellten Juweliere sowohl bei der ahnungslosen Königin wie bei dem betrogenen Rohan vergeblich auf Zahlung drängten. Der Skandal wurde ruchbar und kostete Rohan Amt und Würde; Jeanne La Motte-Valois wurde ausgepeitscht, gebrandmarkt und kam in den Kerker, aus dem ihr zwei Jahre später die Flucht nach England gelang. Marie Antoinette geriet, obwohl unschuldig, durch die Halsbandaffäre in schlechten Ruf; die Affäre wird für den Ausbruch der Französischen Revolution mitverantwortlich gemacht.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!