Jean Goujon

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Baumeister und Bildhauer; * um 1510 in der Normandie, † um 1567 in Bologna

    Hauptmeister der französischen Renaissance, tätig in Rouen, Paris, Ecouen, Schloss Anet, seit 1562 in Bologna. Charakteristisch für seine Kunst sind die lang gestreckten Körper und eine feinfühlige Oberflächenbehandlung.

    Beeinflusst von der italienischen Kunst; übertrug Goujon gewissermaßen die Art Primaticcios ins Plastische. In Paris war er vor allem an der dekorativen Ausschmückung der Louvrebauten Lescots beteiligt.

    Bildwerke: Vier Karyatiden unter der Musiktribüne des großen Saales im Louvre (um 1550); Relief einer Beweinung Christi (um 1544, Paris, Louvre); Nymphenreliefs, Fontaine des Innocents (1547-49, Paris, Louvre); ruhende nackte Diana, ursprünglich als Brunnenschmuck für Schloss Anet, heute im Louvre; Kaminaufsatz im Schloss Ecouen.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!