Jean Giraudoux

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller und Diplomat; * 29. Oktober 1882 in Bellac, † 31. Januar 1944 in Paris

    Datei:Giraudou.jpg
    Jean Giraudoux

    Nach seinem Germanistikstudium arbeitete Giraudoux als Hauslehrer. 1907 ging er in die USA. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich 1910 arbeitete er im diplomatischen Dienst. Vor dem Zweiten Weltkrieg war er französischer Propagandaminister.

    Griraudoux literarisches Werk, vor allem seine Dramen und Romane, zeichnet sich durch einen satirischen-humoristischen Grundton aus. Oft werden antike und biblische Stoffe verarbeitet.

    Werke: "Amphitryon", "Die Irre von Chaillot", "Der Trojanische Krieg findet nicht statt", "Bella", "Eglantine", "Elektra", "Judith", "Undine", Amphitryon 38", "Intermezzo", "Um Lukrezia" u.a.

    Zitat
    J. Giraudoux: An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!