Jean Fautrier

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler und Grafiker; * 16. Mai 1898 in Paris, † 21. Juli 1964 in Châtenay-Malabry bei Paris

    Hauptmeister des Informel, der so genannten École de Paris; Fautrier gehörte zugleich zu den ersten Vertretern des Tachismus. Er war aufgewachsen in England und lebte seit 1917 in Frankreich. Dort war er befreundet mit André Malraux, der zu seiner Serie der "Otages" (Geiseln) anlässlich der Ausstellung 1945 das Vorwort schrieb. Charakteristisch für Fautriers Gemälde sind ein plastischer Farbauftrag in pastelligen Tönen und ein reliefartiger Malgrund.

    Werke: Serien der "Geiseln" (1943-45) und "Objekte" (1955/56).

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!