Jean-Pierre Melville

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Filmregisseur; * 20. Oktober 1917 in Paris, † 2. August 1973 in Paris

    1945 gründete Melville die Filmgesellschaft "Organisation generale cinematographique"; schnell machte er sich international einen Namen als Produzent und Regisseur. Mit seinem individuellen Filmstil und seinen von den kommerziellen Verleihsystemen unabhängigen Produktionsmethoden wurde Melville zur Leitfigur der Nouvelle Vague.

    Die Themen seiner Filme waren außergewöhnlich vielgestaltig, oft verfilmte er literarische Vorlagen. Zu seinem Repertoire zählten auch perfekt inszenierte Gangsterfilme. Seine bevorzugten Schauspieler waren Alain Delon und Jean-Paul Belmondo. Für seine Verdienste wurde Melville zum Chevalier der Ehrenlegion und zum Chevalier des Arts des Lettres ernannt.

    Filme (Auswahl)

    1946 - Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben eines Clowns (Regie)

    1953 - Und keine blieb verschont (Quand tu liras cette lettre, Regie)

    1961 - Eva und der Priester (Leon Morin, pretre, Buch und Regie)

    1962 - Der Teufel mit der weißen Weste (Le doulos, Buch und Regie)

    1967 - Der eiskalte Engel (Le samourai, Buch und Regie)

    1969 - Die Armee der Schatten (L'armee des ombres, Buch und Regie)

    1970 - Vier im roten Kreis (Le cercle rouge, Buch und Regie)

    1972 - Der Chef (Un flic, Buch und Regie)

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!