Jean-François Champollion

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Ägyptologe; * 23. Dezember 1790 in Figeac, Departement Lot, † 4. März 1832 in Paris

    Champollion lernte bereits als Jugendlicher mehrere orientalische Sprachen und beschäftigte sich mit dem bis dahin ungelösten Problem der Entzifferung der altägyptischen Hieroglyphen. Noch vor seinem 20. Geburtstag unterrichtete er als Professor in Grenoble Geschichte. Im "Stein von Rosette" (entdeckt 1799) fand Champollion den Schlüssel zur Entzifferung der Hieroglyphen. Auf diesem Stein waren Hieroglyphen und demotische Schriftzeichen mit einer griechischen Übersetzung versehen. Dadurch war es Champollion möglich, nachzuweisen, dass es sich bei den Hieroglyphen um Lautzeichen handelt. Er konnte mithilfe des Steines eine grundlegende Grammatik und ein Wörterbuch des Altägyptischen erarbeiten. Damit begann die moderne Ägyptologie. 1826 wurde Champollion Leiter der Ägyptischen Sammlung im Louvre, fünf Jahre später wurde ein eigener Lehrstuhl am Collège de France für ihn eingerichtet. Champollion wurde in die Académie Française aufgenommen.

    KALENDERBLATT - 28. Oktober

    1893 Uraufführung der "Pathétique" von Peter Tschaikowski in St. Petersburg.
    1928 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. brüskiert die britische Öffentlichkeit durch seine taktlosen Äußerungen in einem im "Daily Telegraph" erschienenen Interview.
    1958 Kardinal Angelo Giuseppe Roncalli, Patriarch von Venedig, wird als Nachfolger von Pius XII. zum neuen Papst gewählt. Er nimmt den Namen Johannes XXIII. an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!