Jaroslav Seifert

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Schriftsteller; * 23. September 1901 in Prag, † 10. Januar 1986 in Prag

    Seifert trat bereits in den frühen 1920er Jahren als Lyriker in Erscheinung. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Journalist. Die anfangs kommunistische Einstellung des Autors (1921 Eintritt in die KP) wich nach einer Reise in die UdSSR 1925 zunehmend einer kritischeren Haltung, die schließlich 1929 zum Austritt aus der Partei führte. Seifert protestierte 1968 gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings durch die Truppen des Warschauer Paktes. Deshalb erhielt er in den 1970er Jahren Publikationsverbot. 1977 gehörte er zu den Mitunterzeichnern der Charta 77. Ab 1979 durfte er wieder publizieren. 1984 erhielt Seifert als einer der bedeutendsten tschechischen Lyriker des 20. Jh.s den Nobelpreis für Literatur.

    Hauptwerke: "Im Spiegel hat er das Dunkel", "Was einmal Liebe war", "Der Halleysche Komet", "Gewitter der Welt".

    KALENDERBLATT - 2. Oktober

    1808 Das Treffen zwischen dem Weimarer Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe und dem französischen Kaiser Napoleon I. findet statt.
    1928 Das Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin" startet zu seiner ersten Fernfahrt.
    1935 Mussolini lässt seine Truppen in Abessinien einmarschieren.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!