Jaroslav Seifert

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Schriftsteller; * 23. September 1901 in Prag, † 10. Januar 1986 in Prag

    Seifert trat bereits in den frühen 1920er Jahren als Lyriker in Erscheinung. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Journalist. Die anfangs kommunistische Einstellung des Autors (1921 Eintritt in die KP) wich nach einer Reise in die UdSSR 1925 zunehmend einer kritischeren Haltung, die schließlich 1929 zum Austritt aus der Partei führte. Seifert protestierte 1968 gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings durch die Truppen des Warschauer Paktes. Deshalb erhielt er in den 1970er Jahren Publikationsverbot. 1977 gehörte er zu den Mitunterzeichnern der Charta 77. Ab 1979 durfte er wieder publizieren. 1984 erhielt Seifert als einer der bedeutendsten tschechischen Lyriker des 20. Jh.s den Nobelpreis für Literatur.

    Hauptwerke: "Im Spiegel hat er das Dunkel", "Was einmal Liebe war", "Der Halleysche Komet", "Gewitter der Welt".

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!