Jane Wyman

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Schauspielerin; * 5. Januar 1917 in St. Joseph, Missouri, † 10. September 2007 in Palm Springs, Kalifornien

    eigentlich: Sarah Jane Mayfield;

    Jane Wyman wuchs nach dem Tod ihres Vaters 1921 bei Pflegeeltern auf. Ihre Karriere begann 1930 als Radiosängerin. Erstmals Hollywood-Luft schnupperte sie 1936, als sie anfing, einige B-Filme bei Warner Brothers zu drehen, was aber noch weitgehend unbemerkt blieb. Einen besonderen Rekord stellte die Schauspielerin 1941 auf: Der Kuss in "Der Schrecken der 2. Kompanie" ("You're in the Army Now") dauerte 3 Minuten und 5 Sekunden und ging damit als längster Leinwandkuss in die Geschichte ein.

    Den Durchbruch schaffte sie 1944 als Soldatin in "The Doughgirls". Regisseur Billy Wilder wurde auf sie aufmerksam und gab ihr die weibliche Hauptrolle im Alkoholikerdrama "Das verlorene Wochenende" ("The Lost Weekend", 1945). Als Ehefrau von Gregory Peck sah man sie 1946 in Clarence Browns "Die Wildnis ruft" ("The Yearling"), eine Rolle, für die sie erstmals für einen Oscar nominiert wurde. Für ihre Darstellung eines taubstummen Vergewaltigungsopfers in dem Drama "Schweigende Lippen" ("Johnny Belinda", 1948) erhielt sie den Oscar als Beste Hauptdarstellerin.

    Von da an zählte Jane Wyman zu den gefragtesten Stars der Warner Brothers Studios. Bette Davis spielte ihre Mutter in "Die Glasmenagerie" ("The Glass Menagerie", 1950), und im selben Jahr stand sie zusammen mit Marlene Dietrich für Alfred Hitchcocks "Die rote Lola" ("Stage Fright", 1950) vor der Kamera. Die Atmosphäre am Set war jedoch alles andere als entspannt, und der Film floppte.

    Mit der Rolle einer Erzieherin in dem Melodrama "The Blue Veil" (1951) gelang ihr wieder ein Erfolg und eine Oscarnominierung. Sie legte sich nun mehr oder weniger auf das Sujet des Melodramas fest und spielte unter anderem in "Douglas Sirk: Die wunderbare Macht" ("Magnificent Obession", 1954 - ihre letzte Oscarnominierung) und in "Was der Himmel erlaubt" ("All That Heaven Allows", 1955). Ab und zu sah man sie auch in Komödien, beispielsweise mit Bing Crosby in "Hochzeitsparade" ("Here Comes the Groom", 1951).

    Später spielte sie noch vereinzelt die Rolle der älteren Dame, etwa in den Walt-Disney-Filmen "Alle lieben Pollyanna" ("Pollyanna", 1960) und "Champagner in Paris" ("Bon Voyage!", 1961). Zudem bekam sie ihre eigene Fernsehserie "Jane Wyman Presents The Fireside Theatre", die ab 1955 drei Jahre lang ausgestrahlt wurde. In den 1980er Jahren startete sie noch ein Comeback mit der TV-Serie "Falcon Crest" als intrigante Angela Channing.

    1990 zog sich Jane Wyman aufgrund ihrer Diabetes-Erkrankung endgültig aus dem Showgeschäft zurück.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!