Jan Hus

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Reformator; * 1369 in Husinetz, Südböhmen, † 6. Juli 1415 in Konstanz

    Nach seinem Theologiestudium wurde Hus im Jahr 1400 zum Priester geweiht. Er hielt als Professor und 1402/03 als Rektor der Universität Prag theologische Vorlesungen. Hier brach er erstmals die Vorherrschaft der Deutschen zugunsten der Tschechen. Als Bußprediger griff Hus die Lehren des englischen Reformators J. Wiclif auf und kritisierte die Missstände in der katholischen Kirche, insbesondere verwarf er den Ablasshandel und die Kreuzzugsbulle Papst Johannes' XXIII. Zugleich verfocht er einen tschechischen Nationalismus und betrieb die Loslösung der tschechischen Nationalkirche von Rom. Da er den Papst als oberste Autorität in Glaubensfragen nicht anerkannte, wurde Hus 1411 exkommuniziert und musste aus Prag fliegen. 1414 wurde er vor das Konzil zu Konstanz geladen und erhielt von König Sigismund die Zusicherung freien Geleits. Vor dem Konzil verweigerte Hus den Widerruf seiner Überzeugungen und wurde 1415 als Ketzer verbrannt. Sein Tod wurde zum unmittelbaren Auslöser der Hussitenkriege.

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!