Jan Hus

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Reformator; * 1369 in Husinetz, Südböhmen, † 6. Juli 1415 in Konstanz

    Nach seinem Theologiestudium wurde Hus im Jahr 1400 zum Priester geweiht. Er hielt als Professor und 1402/03 als Rektor der Universität Prag theologische Vorlesungen. Hier brach er erstmals die Vorherrschaft der Deutschen zugunsten der Tschechen. Als Bußprediger griff Hus die Lehren des englischen Reformators J. Wiclif auf und kritisierte die Missstände in der katholischen Kirche, insbesondere verwarf er den Ablasshandel und die Kreuzzugsbulle Papst Johannes' XXIII. Zugleich verfocht er einen tschechischen Nationalismus und betrieb die Loslösung der tschechischen Nationalkirche von Rom. Da er den Papst als oberste Autorität in Glaubensfragen nicht anerkannte, wurde Hus 1411 exkommuniziert und musste aus Prag fliegen. 1414 wurde er vor das Konzil zu Konstanz geladen und erhielt von König Sigismund die Zusicherung freien Geleits. Vor dem Konzil verweigerte Hus den Widerruf seiner Überzeugungen und wurde 1415 als Ketzer verbrannt. Sein Tod wurde zum unmittelbaren Auslöser der Hussitenkriege.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.