Jakob Wassermann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 10. März 1873 in Fürth, † 1. Januar 1934 in Altaussee, Oberösterreich

    Als Sohn eines jüdischen Händlers geboren, gehörte der Freund Hofmannsthals, Schnitzlers und Thomas Manns zwischen den Weltkriegen zu den erfolgreichsten deutschen Romanciers. Seinem ersten Roman "Die Juden von Zirndorf" (1897) setzte er später mit "Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens" (1908) nach eigenen Angaben einen polaren Punkt entgegen, wobei es ihm um die Gegenüberstellung von deutschem und jüdischem Wesen ging. Seinen größten Erfolg hatte Wassermann, der unter schwierigen Bedingungen unter anderem in München als Redakteur des "Simplicissimus" zu schreiben begann, mit dem psychologischen Kriminalroman "Der Fall Maurizius" (1928). Moralisches und kulturkritisches Engagement kennzeichnet auch seine Essays ("Deutsche Charaktere und Begebenheiten", 1915).

    Weitere Werke: "Der Moloch", "Die Schwestern", "Der Aufruhr um den Junker Ernst", "Das Gold von Caxamalca", "Etzel Andergast" u.a.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".