Jacques Prévert

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 4. Februar 1900 in Neuilly-sur-Seine, † 11. April 1977 in Omonville-la-Petite

    Seine Dichtungen ähneln oft einem Chanson; sie greifen den Zwang und die Autorität in der Gesellschaft an. Die meist reimlosen Gedichte wurden auch vertont. Prévert schrieb eine einfache und transparente Sprache, seine Werke erzählen vom Alltäglichen, der Liebe und der Stadt an der Seine. Er gehörte zwar zu den Mitbegründern des französischen Surrealismus, wehrte sich aber gegen eine stilistische Einengung seines Schaffens. In seinen Gedichten fand sich immer auch eine Spur Ironie oder Humor.

    Außer als Lyriker machte er sich noch einen Namen als Autor von Drehbüchern. V.a. für die Filme des Regisseurs Marcel Carné schrieb er die Vorlagen. Der Film "Kinder des Olymp" wurde der größte Erfolg von beiden, das Werk machte Filmgeschichte.

    Weitere Werke: "Wenn es Frühling wird in Paris" u.a.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!