Jacques Ibert

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Komponist; * 15. August 1890 in Paris, † 5. Februar 1962 in Paris

    Datei:IBER0002.jpg
    Jacques Ibert

    Ibert gab seine Absicht, Schauspieler zu werden, schon bald nach Eintritt in das Pariser Conservatoire 1910 auf. Er wurde Schüler von G. Fauré und gewann 1919 den Rompreis, der ihm einen dreijährigen Aufenthalt in der Villa Medici in Rom ermöglichte. Dort hielt er sich von 1937 bis 1940 und von 1946 bis 1960 als Direktor der Académie de France mehrfach auf. Obwohl Iberts Kompositionen von M. Ravel und C. Debussy beeinflusst sind und er sich in den 1920er Jahren stark zum Neoklassizismus hingezogen fühlte, verwendete der Komponist Mittel der verschiedensten musikalischen Stilrichtungen.

    Werke: "Angélique" sowie sechs weitere Opern; Ballettmusiken; "Escales", drei symphonische Orchesterstücke; "La ballade de la geôle de Reading", Symphonische Dichtung; "Divertissement", Suite; "Paris", Suite; "Louisville-Konzert"; "Bacchanale" für Orchester; Flötenkonzert, Sinfonia concertante; Symphonie Nr. 2 ("Bostoniana"); Bühnenmusiken, Filmmusiken, Kammermusik u.a.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!