Isang Yun

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 17. September 1917 in Tong Yung (Südkorea), † 3. November 1995 in Berlin

    koreanischer Herkunft. Nach seiner Lehrtätigkeit in Korea studierte Yun ab 1964 in Berlin Komposition bei B. Blacher. 1967 wurde Yun vom koreanischen Geheimdienst entführt und erst zwei Jahre später wieder freigelassen. Von 1970 bis 1985 lehrte er an der Berliner Hochschule der Künste. In seinem Werk bemühte er sich um eine Synthese westlicher Musik (serielle Kompositionstechniken) mit chinesisch-koreanischen Traditionen.

    Werke: "Om mani padme hum" (Oratorium, 1964), "Fluktuationen für Orchester" (1964), "Träume" (Oper, 1969) u.a.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.