Investiturstreit

    Aus WISSEN-digital.de

    Auseinandersetzung der weltlichen Fürsten (vor allem des deutschen Kaisers, des englischen und französischen Königs) mit dem Papst im 11. Jh. um die Frage, ob der weltliche Herrscher das Recht habe, Geistliche durch Verleihung der kirchlichen Symbole Ring und Stab in ihr geistliches Amt einzusetzen. Die Investitur hatte für die Königsmacht entscheidende Bedeutung, da die Kirchenfürsten gleichzeitig Lehensträger des Reiches waren und damit entscheidenden politischen Einfluss besaßen; die Auseinandersetzung erreichte ihren Höhepunkt 1075 zwischen Gregor VII. und Heinrich IV. (siehe Canossa). Eine Beilegung des Konflikts gelang erst unter Heinrich V. durch den Kompromiss des Wormser Konkordats 1122.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. März

    1229 Kaiser Friedrich II. krönt sich zum König von Jerusalem.
    1848 Preußische Truppen feuern in die vor dem Berliner Schloss versammelte Menge. Daraufhin errichten demokratische Revolutionäre Straßensperren.
    1901 In Deutschland wird der ersten Frau die Approbation als Arzt ausgesprochen.