Insektizid

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Schädlingsbekämpfungsmittel;

    chemische Mittel zum Töten von Insekten. Wirken als Fraß-, Berührungs-(Kontakt-) oder Atemgifte. Bekannt ist DDT, für dessen Einführung der schweizerische Chemiker Paul Müller 1948 den Nobelpreis bekam. Daneben gibt es viele andere, z.T. noch wirksamere Gifte, mit denen man auch der mehrfach beobachteten Resistenz verschiedener Insekten begegnen will. Allen Insektiziden wird eine Unschädlichkeit für Warmblüter (also auch für den Menschen) nachgesagt. Da aber die Welt der nicht dazu gehörenden Tiere riesengroß ist und die Anwendung von Insektizide in allen Erdteilen ungeheure Ausmaße angenommen hat, sind indirekte Schäden kaum zu vermeiden und bereits drastisch aufgetreten (Aussterben zahlreicher Vögel durch Vernichtung ihrer natürlichen Insektennahrung, seuchenartiges Fischsterben u a.). Da auch die Algen der Meere und Meerestiere Insektizide speichern können, reichern sich die Stoffe zunehmend in der Nahrungskette an. Daneben besteht aber die unbestreitbare Nützlichkeit der Insektizide bei kontrollierter und lokale Anwendung zur Bekämpfung tierischer Parasiten (Läuse, Flöhe, Wanzen, Brutstätten von Malaria-Mücken u.a.).

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!