Indogermanische Sprachen

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: indoeuropäische Sprachen;

    Bezeichnung für alle Sprachen, die sich aus dem wissenschaftlich rekonstruierten Indogermanischen entwickelt haben; darunter fallen unter anderem alle Abarten und Weiterentwicklungen des Indischen, Griechischen, Keltischen, Germanischen und Slawischen.

    Von der Forschung angenommen wird eine Aufspaltung der (rekonstruierten) urindogermanischen Sprache um 1800 v.Chr. in 2 Hauptdialektgruppen: die westlichen Wald- oder Bauernvölkerdialekte und die östlichen Steppen-oder Hirtenvölkerdialekte (nach der Beibehaltung oder Erweichung von "r" zu "s" auch als Kentumsprachen bzw. Satemsprachen bezeichnet, nach lateinisch "centum" [kentum] und altpersisch "satem" = hundert).

    Zu den lebenden indogermanischen Sprachen gehören die Reste der keltischen Sprachen mit Irisch, Gälisch (Schottland), Kymrisch (Wales), Bretonisch (Bretagne); das Italische mit Latein und den daraus sich entwickelnden romanischen Sprachen; das Germanische mit Englisch, Friesisch, Niederländisch, Deutsch, Isländisch, Norwegisch, Dänisch, Schwedisch; das Baltische mit Litauisch und Lettisch; das Slawische mit Polnisch, Bulgarisch, Serbokroatisch, Tschechisch, Wendisch, Weißrussisch, Ukrainisch, Russisch; die iranische Sprache mit Kurdisch, Ossetisch, Persisch, Belutschi (Belutschistan), Afghanisch und den Pamir-Dialekten; die indischen Sprachen. Ausgestorben sind unter anderem Umbrisch, Oskisch, Venetisch, Gotisch, Illyrisch, Thrakisch, Phrygisch, Hethitisch, Tocharisch.

    KALENDERBLATT - 17. Juni

    1789 In Frankreich wird die Nationalversammlung konstituiert.
    1950 Fünf der sieben Mitglieder der Arabischen Liga unterzeichnen einen kollektiven Sicherheitsvertrag.
    1953 In der DDR kommt es zum Volksaufstand, der niedergeschlagen wird.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!