Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg

    Aus WISSEN-digital.de

    sowjetischer Schriftsteller; * 27. Januar 1891 in Kiew, † 31. August 1967 in Moskau

    1908 als Revolutionär inhaftiert, emigrierte Ehrenburg danach nach Paris, wo er als Korrespondent für russische Zeitungen arbeitete. 1917 kehrte er in seine Heimat zurück, ging aber ab 1921 erneut ins Ausland, um bis 1941 als Kriegsberichterstatter am Spanischen Bürgerkrieg und am Zweiten Weltkrieg teilzunehmen. Ehrenburg verfasste vor allem satirische Romane.

    Werke: "Die ungewöhnlichen Abenteuer des Julio Jurenito", (1922, dt. 1923), "Der zweite Tag" (1933, dt. 1935), "Tauwetter" (1954, dt. 1957) u.a.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!