Ideologie

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) Ideenlehre.

    Der Terminus Ideologie bezeichnet ein Gedankenkonstrukt zur Erklärung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Entwicklungen und Ereignisse. Dabei können Ideologien auch Versuche darstellen, umfassende Gesellschaftsprozesse und ihre weltanschaulichen Zusammenhänge zu erklären.

    Ideologien bilden häufig die Grundlage totalitärer Systeme (Totaliarismus). Innerhalb der Ideologien findet eine Überbewertung einzelner Begebenheiten statt, so dass die Wirklichkeit verzerrt analysiert wird. Die Ideologie stellt somit eine Vereinfachung der Problemstellungen der vielschichtigen Gesellschaftsprozesse dar. Eine solche Vereinfachung stellt z.B. die Klassenkampfthese des Marxismus dar, die das tatsächliche bestehende Konfliktpotenzial in Industriegesellschaften in hohem Maße überbewertet.

    Innerhalb der politischen Entscheidungsprozesse fällt Ideologien eine wichtige Rolle zu: Politische Parteien unterscheiden sich nicht nur durch ihre politischen Zielsetzungen, sondern auch durch ihre differenzierte ideologische Wertung. Innerhalb moderner Parteien hat die jeweilige Ideologie nur noch partikuläre Wichtigkeit. Während noch bis zur Mitte des 20. Jh.s Weltsysteme entworfen wurden, beschränken sich heute die Parteien auf wichtige Aussagen zu Teilsystemen.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!