Ideologie

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) Ideenlehre.

    Der Terminus Ideologie bezeichnet ein Gedankenkonstrukt zur Erklärung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Entwicklungen und Ereignisse. Dabei können Ideologien auch Versuche darstellen, umfassende Gesellschaftsprozesse und ihre weltanschaulichen Zusammenhänge zu erklären.

    Ideologien bilden häufig die Grundlage totalitärer Systeme (Totaliarismus). Innerhalb der Ideologien findet eine Überbewertung einzelner Begebenheiten statt, so dass die Wirklichkeit verzerrt analysiert wird. Die Ideologie stellt somit eine Vereinfachung der Problemstellungen der vielschichtigen Gesellschaftsprozesse dar. Eine solche Vereinfachung stellt z.B. die Klassenkampfthese des Marxismus dar, die das tatsächliche bestehende Konfliktpotenzial in Industriegesellschaften in hohem Maße überbewertet.

    Innerhalb der politischen Entscheidungsprozesse fällt Ideologien eine wichtige Rolle zu: Politische Parteien unterscheiden sich nicht nur durch ihre politischen Zielsetzungen, sondern auch durch ihre differenzierte ideologische Wertung. Innerhalb moderner Parteien hat die jeweilige Ideologie nur noch partikuläre Wichtigkeit. Während noch bis zur Mitte des 20. Jh.s Weltsysteme entworfen wurden, beschränken sich heute die Parteien auf wichtige Aussagen zu Teilsystemen.

    KALENDERBLATT - 23. November

    1725 Gründung der Petersburger Akademie der Wissenschaften durch Fürst Alexander Menschikow.
    1923 Der Oberste Chef der Heeresleitung, Hans von Seeckt, verbietet die Kommunistische Partei Deutschlands, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei und die Deutsch-Völkische Freiheitspartei.
    1935 Dem Amerikaner Lincoln Ellsworth gelingt die erste Überquerung des antarktischen Kontinents mit dem Flugzeug.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!