Ideen für ein nachhaltiges Marketing

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / unsereOEBB

    In der heutigen Zeit ist es nicht mehr schwer, einen eigenen Onlinehandel zu eröffnen. Das gelingt nahezu jedem Interessenten, der es möchte. Dadurch entsteht jedoch eine große Konkurrenz. Da die Anzahl der Anbieter kontinuierlich steigt, müssen sich die neu gegründeten Unternehmen von den Mitbewerbern absetzen. An der Preisschraube lässt sich in den meisten Fällen nicht mehr drehen.

    Deshalb muss mit anderen Marketingmaßnahmen gepunktet werden. Ein sehr begehrtes Thema ist derzeit die Nachhaltigkeit. Deshalb werben viele Anbieter mit einem nachhaltigen Marketing. Doch welche Möglichkeiten gibt es in diesem Bereich? Nachfolgend werden ein paar Ideen näher vorgestellt.

    Mit der Geschichte des Unternehmens werben

    Es kommt bei vielen Interessenten gut an, wenn sie nähere Einzelheiten über die Entstehung eines Unternehmens erfahren. Dazu gehören die Beweggründe des Unternehmensgründers sowie die einzelnen Prozesse. Auch Missgeschicke oder falsche Entscheidungen sollten dabei nicht fehlen. Solche Dinge lassen das Unternehmen menschlicher wirken. Das Wichtigste ist jedoch, dass potenzielle Kunden darüber informiert werden, welche einzelnen Schritte zu mehr Nachhaltigkeit gewählt wurden. Damit kann für ein deutlich besseres Verständnis gesorgt werden.

    Die Nachhaltigkeit präsentieren

    Viele Unternehmen werben damit, nachhaltig zu sein. Das reicht jedoch nicht. Auf keinen Fall sollten allgemeine Floskeln oder ein bekanntes Vokabular benutzt werden, um die Nachhaltigkeit zu präsentieren. Die einzelnen Schritte sollten schon etwas näher und ausführlicher beschrieben werden, damit sie glaubhaft bei den Interessenten ankommen. Ein gut geeignetes Mittel sind QR-Codes auf den Produkten. Wer diese scannt, kann dann genau erfahren, wie es um die Nachhaltigkeit des jeweiligen Produktes steht. Je ausführlicher und umfangreicher die Informationen sind, desto besser ist es. Den meisten Kunden ist es inzwischen wichtig, dass sie durch ihr Konsumverhalten nicht die Umwelt belasten. Sie fühlen sich zumeist besser, wenn sie wissen, dass ein Unternehmen mit nachwachsenden Rohstoffen und erneuerbaren Energien arbeitet.

    Engagement für soziale und ökologische Projekte

    Unternehmen können auch ein Engagement in sozialen oder ökologischen Projekten zeigen. Beispielsweise können Organisationen unterstützt werden, die Aufforstungen oder andere Projekte betreiben, die zum Schutz der Umwelt dienen. Dabei muss es sich um bekannte und vor allem seriöse Organisationen handeln. Diese können finanziell oder logistisch unterstützt werden. Es gibt auch schon Unternehmen, die selbst entsprechende Aktionen planen und durchführen. Auf jeden Fall ist es besonders wichtig, die Projekte, die durchgeführt werden oder an denen es Beteiligungen gibt, zu benennen. Mitunter lassen sich auch Interessenten oder Kunden dazu animieren, an nachhaltigen Projekten und Aktionen teilzunehmen.

    Umweltfreundliche Werbematerialien benutzen

    Werbeartikel sind nach wie vor ein sehr interessantes Marketinginstrument. Oftmals wird zwar behauptet, dass solche Methoden aus der Vergangenheit stammen und in der heutigen Zeit nicht mehr aktuell sind. Das ist jedoch ein Irrtum. Denn auch heutzutage freut sich jeder Mensch über eine kleine Aufmerksamkeit. Mit kleinen Werbegeschenken können nicht nur neue Kunden gewonnen, sondern auch Bestandskunden enger an das Unternehmen gebunden werden. Wenn ein Unternehmen mit Nachhaltigkeit wirbt, sollten natürlich keine Plastiktüten als Werbegeschenke verteilt werden.

    Es gibt deutlich besser geeignete Artikel. Unternehmen können Geschenke aus unbedenklichen Materialien auswählen. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, Pappbecher individuell bedrucken zu lassen. Diese können nach dem Gebrauch einfach über das Altpapier entsorgt und später recycelt werden. Es gibt noch viele weitere interessante Artikel, die nachhaltig sind. Hier sind ein paar Beispiele:

    • Notizblöcke aus recyceltem Papier
    • Einkaufsbeutel aus Jute
    • Flaschenöffner aus Metall
    • Aufbewahrungsboxen aus Holz
    • Küchenutensilien aus Bambus

    Bei dieser Liste handelt es sich nur um eine kleine Auswahl an möglichen Werbeartikeln, die im hohen Maße nachhaltig und daher völlig unbedenklich für die Umwelt sind. Es stehen noch viele weitere interessante Dinge zur Verfügung, die sich als Werbegeschenke eignen.

    Videos mit Anleitungen zum Schutz der Umwelt

    Inzwischen hat es sich etabliert, dass Unternehmen nicht nur Werbefilme veröffentlichen, sondern auch interessante Anleitungen. Sehr begehrt bei vielen Kunden sind ausführliche Anleitungen, mit denen selbst Maßnahmen zum Schutz der Umwelt durchgeführt werden können. Beispielsweise wird gezeigt, wie nicht mehr benötigte Artikel einfach etwas umgebaut werden können, um sie für einen anderen Zweck zu verwenden. Ein solches Verfahren wird mitunter auch Upcycling bezeichnet. Damit lässt sich verhindern, dass Artikel, die nicht mehr gebraucht werden, in den Müll landen. Oftmals können Sie noch einige Jahre lang genutzt werden.

    Anleitungen, in denen es darum geht, vermeintlichen Müll noch nutzen zu können, erfreuen sich derzeit einer großen Beliebtheit. Es gibt sogar schon Unternehmen, die speziell für diese Aufgabe Videoproduzenten einstellen. Die Filme müssen gar nicht aufwendig produziert und völlig perfekt sein. Viel wichtiger ist es, dass die Zuschauer erkennen, worum es geht und wie jeder einzelne Schritt der Verarbeitung durchgeführt werden sollte.

    Arbeitsplätze nachhaltig gestalten

    Kunden interessieren sich auch immer sehr dafür, wie es in dem jeweiligen Unternehmen aussieht. Deshalb kann auch mit der nachhaltigen Gestaltung von Arbeitsplätzen geworben werden. Es kann schon auf dem Firmenparkplatz beginnen. Dort gibt es bestimmt die eine oder andere Möglichkeit, einen Grünstreifen oder ein kleines Blumenbeet anzulegen. In den Büros sowie in den Montagehallen können einige Grünpflanzen untergebracht werden. Diese sorgen für ein besseres Klima und wirken auch aus optischer Sicht sehr ansprechend.

    Es gibt noch weitere Möglichkeiten bezüglich der Nachhaltigkeit. Beispielsweise kann auf den Dächern Regenwasser aufgefangen werden. Dieses lässt sich mitunter zur Kühlung von Maschinen oder zur Toilettenspülung verwenden. Das aufgefangene Regenwasser kann für verschiedene Zwecke genutzt werden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach zu installieren, um die elektrische Energie selbst zu erzeugen. Auch damit lässt sich inzwischen Werbung betreiben. Interessierte Kunden achten auf solche Maßnahmen.

    Ausgleichsflächen anlegen

    Nicht immer gelingt die Herstellung oder die Verarbeitung von Produkten nachhaltig. Manchmal lassen sich Belastungen für die Umwelt nicht vermeiden. In solchen Fällen können die Unternehmen jedoch Flächen erwerben, auf denen sie dann Bäume pflanzen. Das kann sogar in groß angelegten Pflanzaktionen promotet werden. Der dabei entstehende Wald absorbiert unter anderem CO2 aus der Atmosphäre und sorgt daher für eine saubere Luft. Auch solche Aktionen kommen sehr gut bei potenziellen Kunden an.

    Zusammenfassung

    Nachhaltige Marketingstrategien sind mittlerweile sehr wichtige Mechanismen für Unternehmen geworden. Insbesondere im E-Commerce entstehen kontinuierlich neue Unternehmen, die alle miteinander konkurrieren. Der Konkurrenzkampf über den Preis ist kaum noch möglich, weil die Gewinnspannen ohnehin schon auf ein Minimum geschrumpft sind. Deshalb versuchen immer mehr Unternehmen, die Kunden durch Nachhaltigkeit zu überzeugen. Es gibt inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, die genutzt werden können.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.