Ich

    Aus WISSEN-digital.de

    In der Philosophie bezeichnet der Begriff die Gesamtheit aller subjektiven Faktoren, die das Individuum, das eigene Bewusstsein, von der objektiven Welt (Um- und Mitwelt) unterscheiden. R. Descartes definiert das Ich als Ausgangspunkt der Erkenntnis ("cogito ergo sum", "Ich denke, also bin ich"). Das Ego des Individuums ist Ursprung und Träger aller psychische Aktionen (Denken, Fühlen, Handeln, Wahrnehmen), in denen es sich selbst als identisch wahrnimmt. Im weiteren Sinne können dazu auch alle äußeren Verhaltensweisen gezählt werden. Differenziert wurde das Ich von Augustinus (empirisches Ich), I. Kant (transzendentales Ich) und J.G. Fichte (absolutes Ich).

    Eine spezielle Ausdeutung erhielt der Begriff in der Psychoanalyse. Nach Freud ist das "Ego" die Bewusstseinsebene - die seelische Instanz - zwischen dem (unterbewussten) triebhaften "Es" und dem "Über-Ich" (Moral, gesellschaftliche Normen) des Menschen. Es soll die Ansprüche beider integrieren und Konflikte lösen.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!