Ibn Sina Avicenna

    Aus WISSEN-digital.de

    islamischer Philosoph und Arzt; * um 980 in Afschana, Provinz Buchara, † 1037 in Hamadan (Iran)

    eigentlich: Ibn Sina;

    Schöpfer einer philosophisch-theologischen Enzyklopädie, in der er den Islam mit der griechischen Philosophie bekannt machte und auch auf christliche Denker einwirkte, wie Albertus Magnus und Thomas von Aquin. Deswegen wurde er von konservativen islamischen Theologen abgelehnt.

    Sein metaphysisches Hauptwerk heißt "Buch der Genesung (der Seele)".

    Er wurde "Fürst der Ärzte" genannt, und sein das gesamte medizinische Wissen der Antike zusammenfassender "Canon medicinae" (erschienen Rom 1593 auf Arabisch, Leuwen 1658 auf Lateinisch) galt an europäischen Universitäten bis ins 18. Jh. hinein als Standardwerk. Die Heilkunde wird darin zum ersten Mal wissenschaftlich fundiert.

    Auch auf dem Gebiet der Geologie gewann er bedeutende Erkenntnisse: Er erkannte unter anderem die Gründe für Erosion und Gebirgsbildung. In seinem Hauptwerk "Die Heilung" fasste er eine große Sammlung von Abhandlungen zu verschiedenen philosophischen und naturwissenschaftlichen Themen zusammen, die auch für die Anfänge der Chemie von Bedeutung sind.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!