Ibn Abdul-Aziz Fahd

    Aus WISSEN-digital.de

    König von Saudi-Arabien; * um 1920 in Riad, † 1. August 2005 in Riad

    auch: Fahd Ibn Abd al-Asis;

    seit 1982 König von Saudi-Arabien; wichtigster Gegenspieler des islamischen Fundamentalismus. Fahd bekleidete von 1962 bis 1975 das Amt des Innenministers. Von König Chalid 1975 zum 1. stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt, übte er bereits unter diesem die eigentliche Herrschaft über Saudi-Arabien aus. Der Wirtschaftsfachmann Fahd gilt allgemein als pro-westlicher und moderner Herrscher. Als Gegner des Fundamentalismus brach er 1988 die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Am zweiten Golfkrieg (1991) beteiligte er sich und kämpfte auf Seiten der von den USA angeführten Alliierten gegen den Irak. Seit 1986 lautet eine offizielle Anrede für den saudi-arabischen König "Diener der zwei Schreine" (damit sind Mekka und Medina gemeint).

    König Fahd übergab 1995 nach einem Schlaganfall die Regierungsgeschäfte an seinen Bruder, den Kronprinzen Abdullah.

    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!