Hymne (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: Hymnos, lateinisch: Hymnus, "Gefüge")

    in der griechischen Antike zunächst ein von Musik und Tanz begleiteter Opfergesang zu Ehren der Götter und Heroen. Der Inhalt war meist auf religiöse und kultische Texte beschränkt (Homer, Pindar).

    In neuerer Zeit galt als Hymne ein feierliches Gedicht. In der deutschen Dichtung wurde die Hymne vor allem von Goethe und Hölderlin wieder entdeckt. Die Hymne übernahm aus dem liturgischen Bereich zunächst die strenge Strophenform, doch mit neuem Inhalt wurde sie zur rein literarischen Gattung.

    Heute versteht man unter Hymne eine literarische Form, die ohne festgelegte metrische Form ist und im Gegensatz zur Ode freie Rhythmen verwenden kann.

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!