Hussein II. (Jordanien)

    Aus WISSEN-digital.de

    jordanischer König; * 14. November 1935 in Amman, † 7. Februar 1999 in Amman

    auch: Husain;

    ab 1952 König von Jordanien. Hussein stammte aus dem Haus der Haschimiden und war ein Enkel Hussein ibn Alis. Er vertrieb im so genannten "schwarzen September" 1970 die PLO aus Jordanien, musste diese aber 1974 als einzige Vertreterin der palästinensischen Araber im Westjordanland anerkennen. 1988 verzichtete er auf das Westjordanland. Hussein II. bemühte sich um eine Demokratisierung seines Landes, unter anderem indem er Parteien wieder zuließ und 1993 Parlamentswahlen abhielt. 1994 beendigte Hussein II. in Washington zusammen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Y. Rabin den seit 1967 zwischen beiden Ländern bestehenden Kriegszustand. Er unterstützte den Friedensprozess im Nahen Osten. Nachfolger Husseins wurde sein Sohn Abdullah II.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.