Hugo Erfurth

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Fotograf; * 14. Oktober 1874 in Halle (Saale), † 14. Februar 1948 in Gaienhofen

    Hugo Erfurth studierte an der Dresdner Kunstakademie. Nach seinem Studium eröffnete er ein Porträtstudio in Dresden. 1919 war er eines der Gründungsmitglieder der Gesellschaft Deutscher Lichtbildner (GDL), in der er später zum Juryvorsitzenden und Ehrenmitglied wurde. Seinen Bekanntheitsgrad verdankt Erfurth vor allem seinen Porträts prominenter Persönlichkeiten wie Käthe Kollwitz, Otto Dix und Gerhart Hauptmann: Er gilt als einer der bedeutendsten Porträtisten der 1920er Jahre. 1929 nahm Erfurth einen Lehrauftrag an der Leipziger Akademie für grafische Künste und Baugewerbe an, später verlegte er sein Atelier zunächst nach Köln und später nach Gaienhofen.

    Dort starb er am 1948. Hugo-Erfurth ist ferner der Namensgeber des Internationalen Fotopreises (Hugo-Erfurth-Auszeichnung), der von der Stadt Leverkusen verliehen wird.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".