Hrabanus Maurus

    Aus WISSEN-digital.de

    Theologe und Gelehrter; * um 780 in Mainz, † 4. Februar 856 in Mainz

    Seliger; der "Lehrer Germaniens" war einer der bedeutendsten Theologen seiner Zeit. Hrabanus Maurus erhielt seine Ausbildung in der Klosterschule Fulda; in Tours war er zeitweise Schüler Alkuins, mit dem ihn auch später eine enge Freundschaft verband. Von 822 bis 842 leitete er als Abt das Kloster Fulda. 847 wurde Hrabanus Maurus zum Erzbischof von Mainz ernannt und begründete mit der Errichtung der Klosterschule in Fulda das Schulwesen in Deutschland.

    Er verfasste zahlreiche theologische Werke, unter anderem die Hymne "Veni creator spiritus", "De laudibus sanctae crucis" und die Enzyklopädie "De Universo".

    Fest: 4. Februar.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!