Howard Martin Temin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Krebsforscher; * 10. Dezember 1934 in Philadelphia, † 9. Februar 1994 in Madison, Wisconsin

    Temin fand heraus, dass bestimmte Viren mittels eines Enzyms in der Lage sind, ihr Erbgut, das in Form von RNA gespeichert ist, auf die DNA der Wirtszellen zu "überschreiben", um sich fortzupflanzen. Viren, die dazu in der Lage sind, werden Retroviren genannt; sie werden für viele Krankheiten verantwortlich gemacht, unter anderem gelten sie auch als krebsverursachend. Mit seinen Forschungsergebnissen widerlegte der Forscher den bis dahin geltenden Grundsatz der Genetik, dass Informationen des Erbguts nur von DNA auf RNA übertragen werden können, aber nicht umgekehrt.

    1975 erhielt Temin den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin zusammen mit David Baltimore und Renato Dulbecco.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!