Horst Wessel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher SA-Mann; * 9. Oktober 1907 in Bielefeld, † 23. Februar 1930 in Berlin

    Datei:Db92 wessel.jpg
    Horst Wessel, Zeichnung von Hanns Reindl

    Als Sohn eines evangelischen Pfarrers geboren, ging Horst Wessel zum Studium nach Berlin, trat dort 1926 der NSDAP bei und übernahm in der kommunistischen Hochburg Friedrichshain den SA-Sturm 5. Seine politischen Aktivitäten erlahmten jedoch, als er sich in eine Prostituierte verliebte und mit ihr eine gemeinsame Wohnung bezog. Dort stöberte die beiden am 14. Januar 1930 der Zuhälter Ali Höhler mit einigen Rotfrontkämpfern auf und schoss Wessel in den Mund.

    Berlins Gauleiter Goebbels machte aus dem Eifersuchtsdrama ein politisches Opfer und berichtete im "Angriff" täglich über Wessels Befinden. Sein Tod machte Wessel schließlich zum "Blutzeugen der Bewegung"; Goebbels gestaltete die Beerdigung als politische Demonstration.

    Ein Gedicht, das Wessel am 23. September 1929 im "Angriff" veröffentlicht hatte, wurde, mit der eingängigen Marschmelodie eines Matrosenliedes unterlegt, als Horst-Wessel-Lied im Dritten Reich zur zweiten deutschen Nationalhymne. Nach Wessel wurden von den Nationalsozialisten zahlreiche Straßen, Schiffe, Veranstaltungen usw. benannt.

    KALENDERBLATT - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!