Hofgericht

    Aus WISSEN-digital.de

    1. im deutschen Mittelalter das höchste Gericht. Unterstand unmittelbar dem König, bei seiner Abwesenheit dem Pfalzgrafen bei Rhein. Befugt unter anderem zur Bestrafung der Friedensbrecher, gewährte den Königsschutz, seit 1235 unter Vorsitz eines Hofrichters. Durch die Reichsreform Maximilians I. 1495 durch das Reichskammergericht ersetzt; auch in den einzelnen deutschen Territorien bildeten sich Hofgerichte als höchste Instanzen.
    2. das aus der (karolingischen) Fronhofsverfassung hervorgegangene Gericht eines grundherrlichen Hofbezirks. Als Standgericht zuständig für Streitfälle der vom Herrenhof abhängigen Bauern ("Hofgenossen") untereinander, im hohen Mittelalter teilweise auch für Streitigkeiten zwischen Grundherren und Bauern (nur in Angelegenheiten des betreffenden Hofes).

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!