Histamin

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Chemie 533069.jpg
    Molekülstruktur des Histamins

    Gewebshormon, das von den Mastzellen (das sind Fresszellen, die zur Abwehr gehören und im Gewebe leben) ausgeschüttet werden kann.

    Eigentlich soll dies nur bei Verletzungen oder Gifteintritt erfolgen, da Histamin die Blutgefäße weit stellt und das Gewebe anschwellen lässt, damit die weißen Blutkörperchen und Antikörper schneller vor Ort sein können.

    Histamin wird außerdem oft unnötigerweise bei eigentlich ungefährlichen Reizen freigesetzt, und ist für alle Symptome der dann entstehenden Allergien verantwortlich. Daher gibt es mittlerweile zahlreiche Medikamente (Antihistaminika), die die Ausschüttung von Histamin verhindern können.

    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!