Hexachord

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    eine Reihe von sechs stufenweise aufeinander folgenden Tönen, beispielsweise der diatonischen Tonleiter. In der mittelalterlichen Musiktheorie bezeichnet der Begriff speziell die Tonfolge Ganzton - Ganzton - Halbton - Ganzton - Ganzton, also ein Halbton eingerahmt von jeweils zwei darunter- und darüberliegenden Ganztönen. Mithilfe dieser Anordnung konnten alle Töne des im Mittelalter zur Verfügung stehenden Tonraums unter Verwendung der Solmisationssilben genau in ihrer Lage benannt werden. Je nach Ausgangston werden die Hexachorde als H. naturale (auf C), H. molle (auf F) und H. durum (auf G) bezeichnet. Erstmals wurde das System von G. v. Arezzo (nach 1000) beschrieben.

    KALENDERBLATT - 30. September

    1273 Das deutsche Interregnum wird mit der Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen König beendet.
    1767 Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück" wird in Hamburg uraufgeführt.
    1791 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" wird in Wien uraufgeführt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!