Herwarth Walden

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller und Kunstkritiker; * 16. September 1878 in Berlin, † 31. Oktober 1941 in Saratow

    eigentlich: Georg Levin;

    Von 1901 bis 1911 war Walden mit der Lyrikerin Else Lasker-Schüler verheiratet. Als Herausgeber der Zeitschrift "Der Sturm" und Autor bedeutender kunsttheoretischer Schriften wurde er zum Wegbereiter des Expressionismus, Kubismus und Futurismus. Er förderte unter anderem A. Döblin, F. Wedekind, Heinrich und Thomas Mann, G. Benn und O. Kokoschka. Neben seiner Bedeutung als Kunstkritiker und Theoretiker des Expressionismus ("Kunstkritiker und Kunstmaler", 1916; "Einblick in die Kunst", 1917; "Die neue Malerei", 1919) stehen Waldens expressionistische Dramen ("Weib", 1917; "Erste Liebe", 1918; "Sünde", 1918, u.a.) und Romane ("Das Buch der Menschenliebe", 1916; "Die Härte der Weltenliebe", 1918) für seinen literarischen Rang. Walden ging 1932 nach Moskau, wo er 1941 verhaftet wurde. Er starb im Gefängnis.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. März

    1890 Der deutsche Reichskanzler Bismarck wird von Kaiser Wilhelm II. entlassen.
    1948 Die Alliierten beenden ihre Zusammenarbeit.
    1956 Tunesien erlangt seine Unabhängigkeit von Frankreich.