Herwarth Walden

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller und Kunstkritiker; * 16. September 1878 in Berlin, † 31. Oktober 1941 in Saratow

    eigentlich: Georg Levin;

    Von 1901 bis 1911 war Walden mit der Lyrikerin Else Lasker-Schüler verheiratet. Als Herausgeber der Zeitschrift "Der Sturm" und Autor bedeutender kunsttheoretischer Schriften wurde er zum Wegbereiter des Expressionismus, Kubismus und Futurismus. Er förderte unter anderem A. Döblin, F. Wedekind, Heinrich und Thomas Mann, G. Benn und O. Kokoschka. Neben seiner Bedeutung als Kunstkritiker und Theoretiker des Expressionismus ("Kunstkritiker und Kunstmaler", 1916; "Einblick in die Kunst", 1917; "Die neue Malerei", 1919) stehen Waldens expressionistische Dramen ("Weib", 1917; "Erste Liebe", 1918; "Sünde", 1918, u.a.) und Romane ("Das Buch der Menschenliebe", 1916; "Die Härte der Weltenliebe", 1918) für seinen literarischen Rang. Walden ging 1932 nach Moskau, wo er 1941 verhaftet wurde. Er starb im Gefängnis.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!